Aktuelles

Wie kompetenzorientiert ist das Lernstudio?

Umsetzung des Lehrplan 21

Er ist in aller Munde – der Lehrplan 21. Ziel des LP21 ist es, die unterschiedlichen kantonalen Bildungssysteme zu harmonisieren. Gleichzeitig fliessen in den neuen Lehrplan auch inhaltliche Neuerungen ein, die der Entwicklung unseres Zeitgeistes gerecht werden sollen. Der obligatorische Informatikunterricht ist ein solches Reformresultat. Aber auch die sogenannte «Kompetenzorientierung» ist eine der Weiterentwicklungen, die landesweit eingeführt werden sollen.

Als staatlich anerkannte Privatschule hält sich das Lernstudio an die Vorgaben der Bildungsdirektion des Kantons Zürich und agiert seit mehr als 50 Jahren als komplementärer Bildungsanbieter zum öffentlichen Schulwesen. Verschiedene Fragen liegen also nahe: Wie betrifft der Lehrplan 21 das Lernstudio? Ist das Lernstudio gerüstet? Was bedeuten die Neuerungen für die Lehrpläne der Fachschaft? Und was kann man unter «Kompetenzorientierung» überhaupt verstehen?

Ein kurzer Beschrieb zum Thema «Kompetenzorientierung» im Lehrplan 21 verrät soviel:

«Der Lehrplan 21 stellt transparent, verständlich und nachvollziehbar dar, was die Schülerinnen und Schüler wissen und können. Aus diesem Grund werden die Ziele im Lehrplan 21 in Form von Kompetenzen beschrieben. In der Regel beginnen die Beschreibungen mit „Die Schülerinnen und Schüler können ...“. Damit wird signalisiert, dass der Lehrplan nicht bereits erfüllt ist, wenn der im Lehrplan aufgelistete Stoff im Unterricht behandelt wurde, sondern erst dann, wenn die Kinder und Jugendlichen über das nötige Wissen verfügen und dieses auch anwenden können. Hinter diesem Grundsatz steht ein Lern- und Unterrichtsverständnis, auf dem zum Teil auch heutige Lehrpläne bereits aufbauen. Es wird in der Grund- und Weiterbildung der Lehrpersonen seit längerem vermittelt und liegt auch neueren Lehrmitteln zugrunde. …»

Um also der Frage auf den Grund zu gehen: «Kann das Lernstudio kompetenzorientierten Unterricht anbieten?», wurde für die Fachschaft im Frühjahr 2018 eine Standortbestimmung mit der Unterstützung von Harry Koch, Leiter Projekt KoLeP21 (Kompetenzorientiertes Lernen – Lehrplan 21), der PHZH durchgeführt. Darin wurde analysiert, wo das Lernstudio in Sachen Kompetenzorientiertes Unterrichten steht, wo Schwerpunkte gesetzt und Entwicklungsschritte definiert werden wollen. Inhalte der Analyse waren auch der Meinungsaustausch über die Werte und Schulkultur des Lernstudios oder das Rollenverständnis als Bildungsexperten gegenüber dem fächerübergreifenden Lernen.

Die Ergebnisse dieser Standortanalyse wurden ebenfalls im Plenum besprochen und zeigten ein zufriedenstimmendes Abbild. Fazit der thematischen Auseinandersetzung war, dass das Lernstudio bereits sehr kompetenzorientiert unterrichtet. Mit seinem auf einem soliden Arbeits- und Lerntechnik aufbauenden Konzept, setzt es sich stark dafür ein, seine Schülerinnen und Schüler in den entsprechenden Fähigkeiten auszubilden. Die überschaubaren Klassengrössen, die Vernetzung des Kollegiums und eine transparente Beurteilung mit etablierten Hilfsmitteln, wie dem Lernjournal, sind weitere Indikatoren dafür.

Die nächsten konkreten Veränderungen zur Einführung des Lehrplan 21 wird das Lernstudio in sein Schulprogramm 2019/2020 aufnehmen, welches das aktuelle Schulprogramm wie geplant ablösen wird.

Auch in einem kürzlich veröffentlichten Blog-Beitrag für die PHZH hat sich das Lernstudio der Frage gestellt: «Kompetenzorientierte Privatschule oder nur auf Drill getrimmt?». Aber lesen Sie selbst. Gute Unterhaltung.